Über uns

Die Deutsch-Italienische Gesellschaft Oldenburg wurde 1984 gegründet. Die erste Präsidentin war Frau Heidedore Drews, die ihre Erfahrungen aus längerer Arbeit als Kunstpädagogin in Italien in die allmählich wachsende Gesellschaft einbrachte. Bald übernahm Herr Dr. O. Hestermann den Vorsitz, der nach mehr als zweijährigem Wirken an der Universität in Venedig nach Oldenburg zurückkehrte und, unterstützt von tatkräftigen Mitarbeitern, innerhalb von zehn Jahren den Aufbau der Gesellschaft mit Begeisterung vorantrieb.
Seit  1998 verankert der jetzige Vorsitzende, Theodor Douwes, zusammen mit den Damen und Herren des Vorstands und des Beirats und mit fast 200 Mitgliedern die DIG Oldenburg fest im kulturellen und sozialen Leben Oldenburgs.

30 Jahre DIG Oldenburg

 

Die VDIG, die Vereinigung der Deutsch-Italienischen Gesellschaften, feierte im Mai 2014 ihr 60-jähriges Jubiläum mit erheblichem festlichen Aufwand über zwei Tage in Weimar. Trotz der Themenvielfalt fand die Festleitung eine Gelegenheit, das 30jährige Jubiläum der DIG Oldenburg zu erwähnen und dem Vorsitzenden eine Urkunde zu überreichen mit der Gratulation „zu dem nun bereits 30 Jahre währenden außerordentlichen Engagement für die Pflege und die Förderung der deutsch-italienischen Kulturbeziehungen im Rahmen der europäischen Integration“.

Wenn man schon in Weimar an das 30jährige Jubiläum der DIG Oldenburg denkt, hätten wir dann dieses Datum völlig unerwähnt verstreichen lassen sollen? Natürlich nicht! So meinten es jedenfalls die Mitglieder des Vorstands und des Beirats und erweiterten die alljährlich stattfindende Jahreshauptversammlung sinnvollerweise mit der Ehrung derer, die schon (fast) 30 Jahre in treuer Verbundenheit der DIG Oldenburg angehören und deren Ziele von Anfang an mitgetragen haben.

Einige von ihnen sind noch heute fast unersetzbar: Da ist der Schatzmeister, der noch immer in aufwändiger Arbeit die Finanzen betreut; in vorderster Reihe steht noch immer der Italienkenner, der vor allem für die Aktivitäten auf dem Gebiet der Philosophie, der Musik, des Films und des Balletts Verantwortung zu übernehmen bereit ist und in den vergangenen zwei Jahren maßgeblich am Gelingen der Reisen nach Mailand und an den Lago Maggiore beteiligt war; schließlich ist da auch das zu ehrende Mitglied aus der Gründungszeit der DIG, das viele Reisen organisiert hat und als Referent stets Mitglieder sowie Nichtmitglieder zu seinen Vorträgen anzulocken vermag. Zu gern hätte der Vorsitzende während der festlichen Ehrung alle „Jubilare“ gebeten, einen Beitrag zur Gründungsgeschichte der DIG mit allen ihren Schwierigkeiten und Erfolgen zu liefern, wohl wissend, dass diese „Jubilare“ fast allein genauere Kenntnisse haben.

30 Jahre DIG Oldenburg zeigten uns bei dieser festlichen Versammlung jedoch auch deutlich, dass die Altersstruktur sich völlig verändert hat und dass deswegen viele, die früher die Aktivitäten der DIG durch ihre Mitarbeit oder stete Präsenz beflügelten, sich etwas zurückziehen mussten. Umso mehr freut sich die DIG über neue Mitglieder, die mit eigenen Ideen die entstandenen Lücken füllen können. Die Mitglieder des Vorstandes und des Beirats, die bei den Wahlen für weitere zwei Jahre in ihren Ämtern bestätigt wurden, werden ihre Aufgaben mit Energie erfüllen, dabei auch die Werbung neuer Mitglieder im Blick haben.  

Gegen 18.00 Uhr sind dann alle bereit für das Festessen mit einer Lesung, einer „cena letteraria“. Herr Vincenzo Orlando ist mit seiner Frau aus Bremen angereist und fügt zwischen den einzelnen Gängen des Essens der rein kulinarischen Seite mit seinen Beiträgen zu „Hemingway in Venedig“ einen bereichernden Aspekt hinzu. Dem Aperitif „Bellini“ folgt die Fabel „Der gute Löwe“; nach den reichhaltigen Antipasti trägt Herr Orlando die Fabel „Der treue Stier“ vor; dann werden Vanille Risotto mit Weißweinsauce mit Saltimbocca gereicht, und Herr Orlando trägt aus Hemingways Buch „Über den Fluss und die Wälder“ vor. Panna Cotta mit Erdbeeren bilden den fruchtig-süßen kulinarischen Abschluss der cena letteraria; überaus herzliche Abschiedszeremonien unter den Festteilnehmern krönen am Ende das so harmonische Treffen.

 

Im Juni 2014 (Th. Douwes)