Rückblick

30jähriges Jubiläum

Die VDIG, die Vereinigung der Deutsch-Italienischen Gesellschaften, feierte im Mai 2014 ihr 60-jähriges Jubiläum mit erheblichem festlichen Aufwand über zwei Tage in Weimar. Trotz der Themenvielfalt fand die Festleitung eine Gelegenheit, das 30jährige Jubiläum der DIG Oldenburg zu erwähnen und dem Vorsitzenden eine Urkunde zu überreichen mit der Gratulation „zu dem nun bereits 30 Jahre währenden außerordentlichen Engagement für die Pflege und die Förderung der deutsch-italienischen Kulturbeziehungen im Rahmen der europäischen Integration“.

Wenn man schon in Weimar an das 30jährige Jubiläum der DIG Oldenburg denkt, hätten wir dann dieses Datum völlig unerwähnt verstreichen lassen sollen? Natürlich nicht! So meinten es jedenfalls die Mitglieder des Vorstands und des Beirats und erweiterten die alljährlich stattfindende Jahreshauptversammlung sinnvollerweise mit der Ehrung derer, die schon (fast) 30 Jahre in treuer Verbundenheit der DIG Oldenburg angehören und deren Ziele von Anfang an mitgetragen haben.

Einige von ihnen sind noch heute fast unersetzbar: Da ist der Schatzmeister, der noch immer in aufwändiger Arbeit die Finanzen betreut; in vorderster Reihe steht noch immer der Italienkenner, der vor allem für die Aktivitäten auf dem Gebiet der Philosophie, der Musik, des Films und des Balletts Verantwortung zu übernehmen bereit ist und in den vergangenen zwei Jahren maßgeblich am Gelingen der Reisen nach Mailand und an den Lago Maggiore beteiligt war; schließlich ist da auch das zu ehrende Mitglied aus der Gründungszeit der DIG, das viele Reisen organisiert hat und als Referent stets Mitglieder sowie Nichtmitglieder zu seinen Vorträgen anzulocken vermag. Zu gern hätte der Vorsitzende während der festlichen Ehrung alle „Jubilare“ gebeten, einen Beitrag zur Gründungsgeschichte der DIG mit allen ihren Schwierigkeiten und Erfolgen zu liefern, wohl wissend, dass diese „Jubilare“ fast allein genauere Kenntnisse haben.

30 Jahre DIG Oldenburg zeigten uns bei dieser festlichen Versammlung jedoch auch deutlich, dass die Altersstruktur sich völlig verändert hat und dass deswegen viele, die früher die Aktivitäten der DIG durch ihre Mitarbeit oder stete Präsenz beflügelten, sich etwas zurückziehen mussten. Umso mehr freut sich die DIG über neue Mitglieder, die mit eigenen Ideen die entstandenen Lücken füllen können. Die Mitglieder des Vorstandes und des Beirats, die bei den Wahlen für weitere zwei Jahre in ihren Ämtern bestätigt wurden, werden ihre Aufgaben mit Energie erfüllen, dabei auch die Werbung neuer Mitglieder im Blick haben.  

Gegen 18.00 Uhr sind dann alle bereit für das Festessen mit einer Lesung, einer „cena letteraria“. Herr Vincenzo Orlando ist mit seiner Frau aus Bremen angereist und fügt zwischen den einzelnen Gängen des Essens der rein kulinarischen Seite mit seinen Beiträgen zu „Hemingway in Venedig“ einen bereichernden Aspekt hinzu. Dem Aperitif „Bellini“ folgt die Fabel „Der gute Löwe“; nach den reichhaltigen Antipasti trägt Herr Orlando die Fabel „Der treue Stier“ vor; dann werden Vanille Risotto mit Weißweinsauce mit Saltimbocca gereicht, und Herr Orlando trägt aus Hemingways Buch „Über den Fluss und die Wälder“ vor. Panna Cotta mit Erdbeeren bilden den fruchtig-süßen kulinarischen Abschluss der cena letteraria; überaus herzliche Abschiedszeremonien unter den Festteilnehmern krönen am Ende das so harmonische Treffen.

 

Im Juni 2014 (Th. Douwes)

 

Nachruf für Dr. Ottheinrich Hestermann

 

Im Sommer 2012 starb mit 85 Jahren der Ehrenvorsitzende der DIG Oldenburg und der ehemalige Regionalbeauftragte für den Bereich Nord,

 
Dr. Ottheinrich Hestermann.

 

Den DIG-Vorsitz in Oldenburg von Dr. Hestermann zu übernehmen war einerseits eine leichte Aufgabe, denn die Gesellschaft war eine gut funktionierende. Andererseits war die Aufgabe schwer, verkörperte Dr. Hestermann doch innerhalb der DIG sein Lieblingsland Italien in hohem Maße.
Zur Person:
Unmittelbar nach dem Studium der Fächer Deutsch und Latein übernahm er einen Lehrauftrag an der Universität Venedig. Fast zwei Jahre wurde er dort geprägt von einer gewissen "Italianitas": Er lernte die Sprache seines Lieblingslandes, kannte die Literatur, schätzte die Musik und nicht zuletzt die Menschen.
Seine Liebe zu Italien hat Dr. Ottheinrich Hestermann erfolgreich auf die Mitglieder der DIG Oldenburg übertragen. Diese schätzten seine Vorträge, die Reisen, die er organisierte, die Konversationskreise, die er leitete, besonders jedoch seine Freundlichkeit und Liebenswürdigkeit, mit der er Menschen für sich und damit auch für unsere gemeinsame Liebe zu Italien gewann.
Sein Einsatz blieb nicht auf Oldenburg beschränkt. Bald hat er als Regionalbeauftragter Nord seine Erfahrungen in einem größeren Rahmen einbringen können. Viele Gesellschaften lernten ihn so als überzeugenden Referenten über Themen im Zusammenhang mit Italien kennen. Die von ihm herausgegebenen Bücher "Italienisch - Die schöne Tochter des Latein" und "Italienisch - Die schöne Sprache des Belpaese" fanden großen Anklang.
Noch kurz vor seinem Tod erinnerte er sich gern an die überregionalen Treffen, besonders jedoch an die große Kulturbörse in Venedig und an die Gespräche, die er dort mit dem Botschafter a.D. in Rom  und dem geschätzten Ehrenpräsidenten Dr. Friedrich Ruth führen durfte.
Wir werden ihn mit seiner Fröhlichkeit und Tatkraft in bester Erinnerung behalten.
Sein Vorbild wird uns Verpflichtung bleiben.
 

Theodor Douwes, 1. Vorsitzender der DIG Oldenburg
(Erschienen auch als Beitrag der VDIG Deutschlands)

 

 

25jähriges Jubiläum

 

Das Sommerfest 2009 als Höhepunkt im Leben der DIG

Zwischen dem meteorologischen Tief am Sonnabend und am Montag stand das Hoch am Sonntag, dem 26. Juli 2009: das Fest der Deutsch-Italienischen Gesellschaft Oldenburg anlässlich ihres 25-jährigen Bestehens bei prächtigem Sommerwetter.  Ein Pendant zum allgemeinen Hoch bot uns beim Empfang das festlich geschmückte Interieur des eleganten Landhauses Etzhorn. Hier führte nach einem lockeren inoffiziellen Teil, in dem unsere Mitglieder Angelika und Johannes Dubbel uns mit ihren Zauberkünsten faszinierten, das bezaubernde Spiel einer Pianistin und Flötistin mit sorgfältig ausgewählten Stücken und gekonnter Durchführung hinüber zum offiziellen Teil: zur Begrüßung der Gäste, besonders Herrn Martin Schumachers, des Vertreters der Stadt Oldenburg, Frau Dörthe Klahn-Nolls, der Vertreterin der Vereinigung der Deutsch-Italienischen Gesellschaft Deutschlands, die aus Lübeck angereist war, und der kleinen Delegation unserer Nachbargesellschaft aus Bremen. Im Mittelpunkt  stand jedoch die Ehrung derer, die vor 25 Jahren den entscheidenden Anstoß zur Gründung gegeben hatten und nun vom jetzigen Vorsitzenden als "Gründungsmütter" und -"väter" mit einer Anstecknadel in den Farben Deutschlands und Italiens ausgezeichnet wurden.  Gern erinnerte er dabei an die Verdienste der ersten Vorsitzenden der Gesellschaft, Frau Heidedore Drews, die bis zu ihrem Tode die Entwicklung der Gesellschaft aufmerksam verfolgte; dann jedoch besonders an die Meriten des jetzigen Ehrenvorsitzenden Dr. Ottheinrich Hestermann, der, umsichtig unterstützt von seiner Ehefrau Dietlinde, zehn Jahre lang die Gesellschaft leitete und diese bald mit kräftiger Hilfe der Frauen und Männer der Frühzeit der Gesellschaft zu einer beachteten kulturellen Institution mit mehr als 200 Mitgliedern führte. 
Italienische Musik im Hintergrund erfreute diejenigen, die drinnen im Festsaal die erlesenen Speisen und Getränke genossen. Viele der Gäste strebten jedoch bei den sommerlichen Temperaturen hinaus, und da waren sie: mehr als 90 Freunde Italiens in dem eleganten Ambiente des Landhauses, Kaffee trinkend unter den schützenden Sonnenschirmen auf geräumiger Terrasse oder sich an weiß gedeckten Tischen im Garten ergötzend an stärkenden Speisen und erfrischenden Getränken im Schatten der weit ausladenden Magnolie, die, passend zu unserem Fest, eine zweite Blüte hervorgebracht hatte, alle in festlicher Kleidung, mit fröhlichem Lachen, in angeregten Gesprächen, kurz: in Hochform. Selten, so meinte man allenthalben, habe die DIG Oldenburg ein solch gesellschaftliches Hoch erlebt. Dem stimmten auch die zu, die vor 25 Jahren bei der Gründung dabei gewesen waren und jetzt an die dachten, die aus den verschiedensten Gründen nicht am Fest teilnehmen konnten; man erinnerte sich daran, welche Triebkraft diese und andere vor mehr als 20 Jahren der Gesellschaft mitgegeben haben, und äußerte die Hoffnung, dass diese durch stetige Integration jüngerer Mitglieder nicht so bald schwinden möge, sondern dass vielmehr das Hoch, zu dem die Gesellschaft durch aktive Mitglieder empor geführt wurde, sich als Dauerhoch festsetzen möge. 
Schon war seit geraumer Zeit die Sonne untergegangen, als schließlich im lichten Dunkel einer hellen norddeutschen Sommernacht die späten Gäste noch einmal mit dem letzten Glas Wein ihren Brindisi aussprachen auf den gelungenen deutsch-italienischen Festtag.
Der Vorsitzende dankt allen Teilnehmern, allen Helfern bei der Organisation und nicht zuletzt unseren Mitgliedern Birgit und Lothar Kotzias, den Betreibern des Landhauses, die uns mit köstlichen (biologisch reinen) Speisen und Getränken verwöhnt haben.

Theodor Douwes 
© 2018 Deutsch-Italienische Gesellschaft e.V. All Rights Reserved.